Tiere in Not Solingen e.V. Tierschutz in Solingen Remscheid und dem Bergischen Land

MEINUNG

Leider mehrten sich in  letzter Zeit die Fälle, bei denen ein durch unseren Verein vermitteltes Tier an uns zurückgegeben wurde. Aus diesem Grunde ist es uns ein Anliegen, einmal einige Worte über diese Mitmenschen zum Ausdruck zu bringen, die sich unüberlegt ein Tier aus dem Tierschutz anschaffen und sich nicht darüber im Klaren sind, was es bedeutet, eine solche Verantwortung auf sich zu nehmen.

Ist der Entschluss gefasst, einem Tier aus dem Tierschutz ein neues Zuhause zu geben, sollte derjenige sich überlegen, dass es sich dabei um Tiere handelt, die zum Teil bereits eine Geschichte hinter sich haben. Dabei handelt es sich nicht selten um eine traurige oder gar sehr schlimme Vergangenheit, die durchaus hin und wieder auch schon einmal zu einem Trauma des Tieres führen kann. Bevor solche armen Wesen aus der Obhut der jeweiligen Tierschutzorganisation an neue Besitzer gegeben werden, vergehen Wochen und teilweise sogar Monate, in denen sich um die Tiere bemüht wird, damit sie wieder Lebensfreude und das Vertrauen in die Menschen zurückgewinnen.

Es sind schon “gebrauchte” Tiere, denen man sich entledigt hat und mit denen oftmals nicht zimperlich umgegangen wurde. Diese Tiere brauchen einen besonderen Halt und natürlich Verständnis. In der Regel geben die Tierschützer, die das Tier vertrauensvoll dem neuen Besitzer übergeben, entsprechende Ratschläge mit auf den Weg, doch sollten diese auch befolgt werden, bevor das Tier voreilig wieder abgegeben wird, wenn es nicht einwandfrei “funktioniert”.

 

Ein Beispiel: der Welpe ist putzig und süß, wird er jedoch älter, tritt meist das erste Problem auf, was nicht der kleine Hund verursacht sondern sein Halter, weil er es versäumt hat, seinen neuen Hund zu erziehen.

Selbstverständlich muss man sich die Mühe machen, einem Tier gewisse Regeln beizubringen, damit das gemeinsame Leben von Mensch und Tier gelingt. Aber es ist so einfach, sich in diesem Fall doch gleich wieder von dem Tier zu trennen, denn die Tierschutzorganisation, die es vermittelt hat, muss das zwischenzeitlich “verkorkste” Tier ja eh zurücknehmen.

 

Jeder, der sich ein Tier anschaffen möchte, sollte sich reiflich überlegen, ob er gewillt ist, ihm ein dauerhaftes Zuhause zu geben und ob er auch bereit dazu ist, es zu behalten, wenn mal ein Problem auftritt.

 

Weiterhin sollte sich der Anwärter auf ein Haustier darüber Gedanken machen, kann ich mir überhaupt ein Haustier leisten, denn Tiere kosten Geld und das ist in der heutigen Zeit knapp. Das Halten von Haustieren ist mittlerweile Luxus, bedingt durch die Kostenexplosion bei Futtermitteln, Tierarztrechnungen, Versicherungsbeiträgen, Steuern usw.

Die Gedankenlosigkeit einiger Menschen, die sich unbedacht dazu entschließen, “heute gehe ich einmal ins Tierheim oder wende mich an eine Tierschutz-organisation und hole mir ein Tier ins Haus …” verursacht immer aufs Neue traumatische Erlebnisse für das dann erneut abgeschobene Tier. Diese Wesen sind  unsere Mitgeschöpfe und haben Gefühle, die verletzt werden. Es ist einfach unverantwortlich und völlig gefühllos, sich ohne wirklichen Grund, nur aus Bequemlichkeit seines Tieres zu entledigen und es einem ungewissen Schicksal zu überlassen. Für meinen Geschmack, und da treffe ich sicherlich ebenfalls den von vielen anderen Tierschützern, handelt es sich bei diesen Personen um oberflächliche, pflicht- und gewissenlose Menschen, die es gar nicht verdient haben, die Liebe eines Tieres zu empfangen.

 

Rita von Itter – 1.Vorsitzende des Vereins Tiere in Not Solingen e.V.

Unsere Neuigkeiten

Start typing and press Enter to search

Shopping Cart

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.