Tiere in Not Solingen e.V. Tierschutz in Solingen Remscheid und dem Bergischen Land

Blog

Ebay sagt nein …

NEIN zu Online-Tieranzeigen

Ebay-Kleinanzeigen schränkt den Online-Haustier-Handel ein

 

Ca. 50.000 Welpen sollen -laut Europäischer Kommission- jeden Monat in den europäischen Ländern illegal gehandelt werden. 

Der sog. Schwarzmarkt mit Tieren floriert bereits seit vielen Jahren und ist nach Drogen- und Waffenhandel das lukrativste Geschäft. Dies, obwohl Tierschützer:innen schon seit langem davor warnen, Tiere aus unseriösen Quellen zu kaufen. 

Nun hat der Onlineriese Ebay-Kleinanzeigen seine Regeln für das Einstellen von Haustier-Angeboten und auch Exoten verschärft. Zum Schutz vor betrügerischen Angeboten verbietet Ebay-Kleinanzeigen nun grundsätzlich Gesuche in der Kategorie „Haustiere“. Wer dort Hunde und Katze im Alter von unter zwölf Monaten verkaufen möchte, benötigt künftig eine behördliche Erlaubnis. Genau genommen muss man eine Genehmigung für das Züchten und Halten sowie für den Handel mit Tieren (§ 11 Tierschutzgesetz) vorab nachweisen.

Ein Verbot, auf der Plattform Tiere zu tauschen, zu vermieten oder zu verschenken, gibt es ebenfalls schon seit einiger Zeit. Nun soll in den entsprechenden Kategorien der Preis-Typ „Zu verschenken“ auch technisch entfernt werden.

Wir freuen uns sehr über diesen wichtigen ersten Schritt hin zu mehr Tierschutz auch im Netz! Ebay-Kleinanzeigen ist vermutlich die von der Welpenmafia am häufigsten genutzte Verkaufsplattform. Hier dürfte sie es künftig wohl nicht mehr so leicht haben, Menschen hinters Licht zu führen und Profit aus armen, gequälten Tieren zu schlagen. Bleibt nur zu hoffen, dass die anderen Online-Marktplätze wie www.quoka.de & Co. bald nachziehen.

Außerdem brauchen wir dringend schärfere Gesetze und härtere Strafen für illegalen Tierhandel! Bisher haben Schmuggler leider nicht viel zu befürchten. Nicht selten bekommen sie die sicher gestellten Tiere nach der Quarantäne sogar wieder zurück. Bußgelder und zu tragende Quarantänekosten werden dann über den Verkaufspreis wieder reingeholt. Der illegale Handel mit Tieren muss dringend als Straftatbestand, statt wie bisher nur als Ordnungswidrigkeit, geahndet werden! Zudem sollte die Kapazität der Veterinärämter dringend aufgestockt werden, sodass mehr Täter:innen geschnappt werden können und sich das grausame Geschäft endlich nicht mehr lohnt.

Schreibe einen Kommentar

* Ich habe die Datenschutzbedingungen zur Kenntnis genommen und stimme der Verarbeitung meiner Daten zu.

Start typing and press Enter to search

Shopping Cart

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.