Home

zum Seitenanfang

13.10.2018

 

In eigener Sache ….

 

Übernahme von Tierarztkosten für Tierbesitzer, die ihre Tierarzt-Rechnung nicht begleichen können ….

 

Immer wieder erhalten wir Anfragen von Tierbesitzern, deren Tier erkrankt oder verletzt ist, ob wir die Tierarztkosten für die Behandlung oder gar eine OP ihres Tieres übernehmen können. Es wird uns zugesichert, dass wir die vorgestreckte Summe per Ratenzahlung zurück erhalten.

 

Wenn dann auch noch Tränen ins Spiel kommen, sind wir sehr ergriffen und willigen ein, auf Basis der Ratenzahlung an uns, die TA-Rechnung zu begleichen. Es wird uns hoch und heilig versprochen, die Ratenzahlungen regelmäßig vorzunehmen.

 

Aber die Wirklichkeit sieht anders aus … - die meisten Tier-Besitzer denken gar nicht daran, je eine Rückzahlung an uns zu überweisen. Somit bleiben wir auf den Kosten sitzen.

 

Es kommt aber noch arger, denn von einer Besitzerin eines unter Atemnot leidenden Mopses, der am Gaumensegel operiert werden musste, wurden wir nach Rückfrage und der bitte um die Ratenzahlung beschimpft. Die Dame war der Meinung, unsere Nachfrage, ob es dem Tier gut ginge und wann wir mit der ersten Ratenzahlung rechnen könnten, sei eine Frechheit.

 

Die Tierarzt-Rechnung belief sich auf € 1.100,--! Vor Monaten überwies die Mops-Besitzerin zweimal eine geringe Summe, insgesamt € 50,-- ….

 

Unter anderem bezahlten wir die Tierarzt-Kosten für:

 

mehrere Kreuzbandrisse

Verletzungen: Katze aus dem Fenster gefallen

Beckenbrüche

Beinbrüche

usw.

 

für Tierbesitzer, die uns um Hilfe baten.

 

Von den meisten erhielten wir nicht einmal ein Dankeschön. In der Not wissen diese Leute an wen sie sich wenden müssen, doch ist ihnen geholfen worden, ist es ihnen nicht einmal wert, eine kurze Nachricht zu schicken, wie es ihrem Tier geht und danke zu sagen.

 

So etwas macht uns sehr traurig und wir finden es ausgesprochen mies, wenn sich Menschen in Not um ihr Tier an uns wenden, wir helfen und sich dann herausstellt, dass wir wieder einmal einem Lügner aufgesessen sind.

 

Umso mehr freuen wir uns über Zuschriften wie diese hier:

 

„Hallo Frau von Itter, ich und vor allem Katinka möchten uns herzlichst dafür bedanken, dass Sie uns geholfen haben. Er hat alles gut überstanden, frisst wieder ohne Schmerzen und schnurrt ohne Ende.

Ich werde ihnen jeden Cent abbezahlen.

Danke, dass es so tolle Menschen wie Sie, Frau von Itter, gibt .
Mit freundlichen Grüßen Tanja und Katinka“

 

Sicherlich werden wir einem in Not geratenen Tier unsere Hilfe nicht versagen, doch unser Verein finanziert sich lediglich über Mitgliedsbeiträge und Spenden. Es steht ihm kein voller Topf Geld zur Verfügung um endlos Rechnungen zu begleichen.

 

Bei dieser Gelegenheit möchten wir noch einmal darauf verweisen, dass man sich die Anschaffung eines Tieres sehr gut überlegen sollte. Ist man in der Lage für anfallende Tierarzt-kosten aufzukommen? Nicht immer bleibt es bei den üblichen Kosten wie wiederkehrende Impfungen, Hundesteuer, Versicherung und Futterkosten. Ist auch das Geld für eine evtl. anfallende Operation oder langwierige Erkrankung vorhanden? Nimmt man ein Tier bei sich auf, ist man ihm gegenüber in der Verantwortung.

 

Der Vorstand